...Erstellt am 21.04.2017 by Koji 0 Comment

Akatsuki no Yona: Prinzessin der Morgendämmerung (Vol. 2)

Heute für Euch geschaut:

Akatsuki no Yona: Prinzessin der Morgendämmerung (Vol. 2)“ aus dem Hause „KSM Anime“ vom Animationsstudio Pierrot (Tokyo Ghoul, Naruto Shippuden-Special: Chikara) nach der Mangavorlage von Mizuho Kusanagi (My little bird, The Black Cage Princess and the Yearning King).

Akatsuki no Yona: Prinzessin der Morgendämmerung (Vol. 2)

Prinzessin Yona

Kouka ist ein Königreich, gelegen in einer Fantasy anmutenden, in der Prinzessin Yona ein unbeschwertes Leben hat. Es wird für sie gesorgt, sie erhält eine gute Bildung, erlernt adlige Etiketten und kann sorgenfrei in die Zukunft schauen. Mit ihren jungen Jahren muss sie sich auch noch gar nicht um politische Konflikte oder dergleichen kümmern. Dafür ist ihr Vater ja schließlich zuständig, zu dem sie gerne hochschaut. Ihr Leben ist schön und trotz gewisser Verpflichtungen nicht eingeengt. So findet sie auch gleichaltrige Freunde, mit denen sie den Tag verbringt. In solchen Szenen würde man meinen, dass normale Kinder miteinander spielen. Zu ihren besten Freunden gehören Hak und Soo-won, für Letzteren hegt sie vielleicht sogar Gefühle. Doch Yonas Leben findet ausgerechnet an ihrem sechzehnten Geburtstag einen Bruch. Sie findet ihren Vater vor, ermordet von Soo-won, da dieser den Platz des Königs gewaltvoll einnehmen möchte. Das Königreich fällt in seine Hände und Hak handelt gedankenschnell und verhilft der Prinzessin zur Flucht. Beide verlassen Kouka und landen in Haks Heimatdorf. Yona, eine ehemalige Prinzessin, vertrieben und des rechtmäßigen Platzes beraubt, muss nun ein neues Leben starten und erkennt dabei, wie hart es außerhalb der gemütlichen Königsmauern sein kann. Nach dem wunderbaren Cliffhanger im ersten Volume, kommt uns das zweite Volume nun gerade recht. Es geht also nach kurzem Rückblick direkt weiter und wir erleben immer mehr Facetten von Yonas Leben in dieser für sie vollkommen anderen Welt, während die Suche nach dem ersten Drachen Spannung verspricht.

Akatsuki no Yona: Prinzessin der Morgendämmerung (Vol. 2)

Die Vergangenheit ist ein Teil von uns

Wer über etwaige Details der Serie erfahren möchte und weder die Serie noch das erste Volume geschaut hat, dem empfehle ich unsere Review zur ersten Volume. Daran anschließend lässt sich sagen, dass „Akatsuki no Yona: Prinzessin der Morgendämmerung (Vol. 2)“ dort wunderbar anknüpft und jene Stärken weiter ausspielt bzw. diesen Weg weiter vorangeht. Es geht um das Leben von Prinzessin Yona, welches nun in ganz andere, ungewohnte Bahnen verläuft, in der sie sich noch durchsetzen muss. Dieser Weg wird konsequent weiterverfolgt und vertieft, indem die Hintergründe der Hauptcharaktere weiter erschlossen werden. Nicht nur, dass die Figuren mehr Facetten zeigen und damit noch prägnanter erscheinen, auch die Hauptgeschichte, bei dem es um Macht geht, entwickelt sich weiter. Damit werden Motivationen bestimmter Figuren thematisiert beziehungsweise besser verständlich gemacht, was dem Anime einen Ansatz an Tiefgründigkeit gibt.

Diese tiefgreifenden Aspekte machen den Anime aber nicht aus, weil dies auch nicht der Hauptfokus ist. Man erschafft damit eine ordentliche Geschichte, aber die größte Stärke finden wir bei den Charakteren wieder, die durch die Bank weg recht sympathisch erscheinen. Allen voran natürlich Yona, die nach wie vor ein starker Anker für die Serie darstellt. Sie ist keine Frau, die sich in den Hintergrund drängen lässt, vielmehr verdient sie den Namen Hauptcharakter auch. Yona ist mental stark und weiß sich in der Folge auch kämpferisch zu Wehr zu setzen und kann damit auch auf sich selbst aufpassen. Es ist keine Figur, die andauernd von anderen gerettet werden müsste, weshalb diese Stärke sowie Tapferkeit jener Heldin sehr gut zu Gesicht stehen.

Hierbei haben auch die anderen Hauptfiguren interessante Eigenschaften, sodass sie für den Zuschauer interessant bleiben. Ihre Gedanken und Aktionen sind meistens nachvollziehbar und auch die Dialogsituation bzw. die Interaktionen zwischen ihnen und Yona erscheinen sinnvoll inszeniert, indem sie uns entweder mehr Informationen geben, es also zu einer weiteren Charakterisierung kommt oder aber einfach nur unterhalten. Denn der Humor ist nach wie vor ein positiver Faktor von „Akatsuki no Yona: Prinzessin der Morgendämmerung (Vol. 2)“. Neben der eigentlich ernsten Hauptstory sowie Geschehnissen, gibt es immer wieder auflockernde Momente. Das Ganze zündet vielleicht nicht immer, aber in den meisten Fällen passt das Ganze sehr gut und unterhält damit ordentlich. Es sei auch gesagt, dass manche Witze oder kleinere Slap Stick Einlagen nicht derart Überhand nehmen, dass die Serie ins Lächerliche gezogen wird. Vielmehr finden wir einen gelungenen Mix vor, in dem der Hauptstrang mit all seinen Konflikten immer noch im Fokus steht.

Akatsuki no Yona: Prinzessin der Morgendämmerung (Vol. 2)

Neben dieser interessant zu beobachtbaren Charakterentwicklung, ist es auch die Dramaturgie in Kombination mit dem historisch angehauchten Setting, dass uns zu gefallen mag. Machtpolitische Verschiebungen, Verrat und Korruption bringen die Handlung weiter voran und solche Szenen erhöhen die Spannung mit teilweise intensiv gezeichneten Szenen, die ein hohes Dramaturgielevel erreichen. In den meisten Fällen bleibt dies im nachvollziehbaren Rahmen. Allerdings mag das Drama zuweilen auch etwas zu stark erscheinen, was den ansonsten guten Effekt etwas die Wirkung raubt. Nichtsdestotrotz ist „Akatsuki no Yona: Prinzessin der Morgendämmerung (Vol. 2)“ bezüglich der Charaktere und Handlung auf gutem Niveau und weiß damit auch von Folge zu Folge zu unterhalten. Dank der starken Protagonistin spürt man auch eine stetige Entwicklung, sodass die Serie angenehmen Charme ausstrahlt. Es ist auch gar nicht so einfach als eigentlich verwöhnte Prinzessin ein normales Leben zu führen, zu arbeiten, zu kämpfen und sich zu Wehr zu setzen, was eine der größten Stärken der Serie ist.

Rotes Haar

Akatsuki no Yona: Prinzessin der Morgendämmerung (Vol. 2)“ geht in der zweiten Volume den beginnenden Weg gekonnt weiter und setzt dieses Mal auf mehr Tempo und Dramaturgie. In den Folgen 6-10 erhalten wir Zuschauer tieferen Einblick in die politisch motivierten Geschehnisse und werden damit immer mehr in dieses historische Setting eingeholt. Dabei ist Yona die tragende Figur der Serie, die für uns schnell an Sympathie gewinnen kann, weil die Charakterentwicklung eine wichtige Rolle spielt. Yona ist keine verwöhnte Prinzessin mehr, vielmehr versucht sie nun auf eigenen Beinen zu stehen, selbstständig zu werden und dazu gehört auch das Kämpfen mit Pfeil und Bogen, wovor sie nicht zurückschreckt. Dank des höheren Tempos merkt man schnell, dass die Intensität ansteigt und damit kommt auch ein höheres Level an Dramaturgie einher. Es ist spannend, emotional und mitreißend. Zwar mögen es einige Szenen etwas übertrieben haben, aber der Gesamteindruck bleibt gut, denn die Steigerung zur ersten Volume ist zu bemerken und man freut sich auch die weiteren Folgen dieser sympathischen Serie.

Akatsuki no Yona: Prinzessin der Morgendämmerung (Vol. 2)

Hier noch der deutsche Trailer zum Anime:

Sayonara to dewa mata.

Koji (2014)

.

Euer

Koji

.

Vielen Dank an KSM Anime für die Überlassung eines Rezensionsexemplar.

KSM Anime

Leave a Reply


Unsere Sponsoren