...Erstellt am 31.05.2016 by SirBozzy 3 Comments

Yo-kai Watch (Nintendo 3DS)

Heute für Euch gespielt:

Yo-kai Watch” aus dem Hause “Nintendo” entwickelt vom japanischen Studio Level-5 (Inazuma Eleven Go: Licht, Fantasy Life).

Yo-kai Watch (Nintendo 3DS)

Dein Abenteuer beginnt

Kleine niedliche Monster, die sich fangen und trainieren lassen, nicht auf den Mund gefallen sind und jedes von ihnen voller Überraschungen steckt, die Ihr als Abenteurer entdecken könnt. Euch kommt das bekannt vor? Kein Wunder, als Pokémon-Veteran, der von der Geburtsstunde in Europa bei diesem bereits 20 Jahre andauernden Hype dabei ist, fühlte Ich mich wieder als kleiner Junge, der gerade vor einer völlig neuen Herausforderung steht. Genau das strebt „Yo-kai Watch” an. Es möchte die neue Generation abholen und sie genauso für sich gewinnen so wie es Pokémon einst tat.

Ihr startet in einer Stadt als Junge und werdet von euren Mitschülern gehänselt, da wir uns mit dem bevorstehenden Schulprojekt noch nicht befasst haben. Voller Energie machen wir uns auf den Weg in einen nahegelegenen Wald, wo wir versuchen, das größte und zugleich seltenste Insekt zu fangen. Eine bis zu dieser Zeit abgesperrte Straße ist nun offen und wir schreiten munter hindurch. An einer Lichtung angekommen sehen wir einen versteinerten Automaten. Einen Automaten fragt Ihr euch? Ja, Tatsache, ein typischer Kaugummiautomat mit Steinkugeln darin. Zum Glück hat unser Held eine Münze dabei und prompt wirft er sie ein und uns begrüßt der erste Yo-kai. Whisper ein absolut durchgeknallter Charakter, der uns in die Welt dieser unbekannten Wesen einführt, uns eine Uhr gibt mit der wir von nun an in der Lage sind, diese mysteriösen Geister zu sehen und in den Kampf zu schicken. Diese und viele weiteren Absurditäten erwarten Euch von nun an.

Yo-kai Watch (Nintendo 3DS)

Präsentation ist alles

Das Spiel steckt voller toller Überraschungen und Ideen. Diese reichen von typischen Auswahlmöglichkeiten wie Mädchen oder Bub, bis rüber zu völlig witzige Namen und Designs der Yo-kai. Die deutsche Übersetzung der Namen ist richtig gut gelungen und zaubert dem Spieler nicht nur einmal ein Schmunzeln ins Gesicht, denn mit einer grimmig schauenden Miesmücke möchte man es sich auch nicht verscherzen. Auch die NPC der offenen Welt strotzen nur vor kleinen Geschichten. Man hat viel mehr das Gefühl einen Anime zu spielen, als ein Videospiel. Aus allem wurde eine kleine Geschichte gebastelt. Darüber hinaus warten auf Euch ein paar kleine Minigames, wie das Fangen von Insekten im Gras oder an den Bäumen oder das Abscannen einzelner Bereiche für Items. Alles in allem hat man das Gefühl immer mitten in den Geschehnissen dabei zu sein und ist immer gespannt, was nun als Nächstes passiert.

Die Welt in „Yo-kai Watch” selbst ist sehr urban. Das heißt wir haben ein paar Läden, sehen wichtige Gebäude wie die Schule, ein paar Alleen, sehr viele Fahrzeuge, und noch viel mehr Menschen. Unter sehr vielen Hotspots können wir mit unserer Uhr nach Yo-kais suchen. Auf Bäumen, in Büschen oder unter Autos. Darüber hinaus gibt es dann noch manche Bereich, die wie typische Dungeons aufgebaut sind, auf der wir die Yo-kais auch direkt sehen und bekämpfen können. Diese Abwechslung bringt frischen Wind in das Konzept und fühlt sich richtig dynamisch an. Hat vor allem den Vorteil, dass wir uns in der Oberwelt völlig mit der Geschichte auseinandersetzen können.

Yo-kai Watch (Nintendo 3DS)

Die Spielmechanik

Die Kämpfe sind einfach, wenn man sich darauf einlässt und nicht unachtsam wird. Keine Sorge, hat auch bei mir als erfahrener Spieler ein wenig Eingewöhnung bedurft, da man als Spieler eher die passive Rolle einnehmen muss. Mitgeführt können sechs Geister werden. Nachdem Ihr eine Münze erhalten habt, zum Fangen kommen wir ein wenig später, könnt Ihr diese in Eure Uhr einsetzen. Insgesamt können also sechs Münzen im Kreis platziert werden. Auf eine sinnvolle Anordnung ist zu achten, denn Yo-kais vom selben Typ hintereinander bieten einen guten Bonus im Kampf. Während des Kampfbildschirms könnt Ihr dieses Rad mit den Münzen drehen. Im Kampf selbst sind nur die Geister, die sich am oberen Halbkreis befinden. Merkt ihr, dass ein Yo-kai schwach oder verhindert ist, dann dreht Ihr einfach am Rad und lasst somit das nächste erscheinen. Selbiges auch für paralysierte Freunde. Während Ihr hier nur den Managerpart übernehmt, greifen Eure Tierchen völlig alleine an und füllen einen Balken. Ist dieser voll habt Ihr die Möglichkeit einen Spezialmove auszuführen, der je nach Yo-kai unterschiedlich ausfällt aber essenziel für einen erfolgreichen Kampf ist. Für diese besonderen Attacken, habt Ihr ein paar zufällig gewählte Aufgaben zu erfüllen. Entweder dreht Ihr ein Rad wie wild bis die Attacke aufgeladen ist, oder ist zeichnet Runen wie beispielsweise bei Lost Magic auf dem Nintendo DS.

Jetzt denkt Ihr bestimmt, dass ist schon recht viel zu beachten. Ja das ist es, aber nach einer Stunde Spielzeit mit „Yo-kai Watch” und eurem ersten „Boss“ stellt das Kampfsystem keine Herausforderung mehr da. Nach erfolgreichem Kampf erhaltet Ihr wie gewohnt Erfahrungspunkte, die auf Eure Yo-kais aufgeteilt werden. So steigert sich der Level und auch der eurer Spezialattacke. Ein Level mehr kann gerade am Anfang des Spiels schon den Sieg ausmachen. Wie auch im großen Bruder des Rollenspiels entwickeln sich Eure Gefährten. Dies variiert von Geist zu Geist. Der eine benötigt ein bestimmtes Item, oder einfach nur ein Level Up und andere können Fusionieren. Das Ziel sollte sein, das herauszufinden!

Nun wissen wir so ziemlich alles, was wir für unser Abenteuer brauchen, nur wie fängt man nun diese kleinen Tierchen? Wem ist die Safarizone noch ein Begriff ist, der wird sich sofort wohl fühlen. Ihr füttert euren Angreifer mit seiner Lieblingsspeise und hofft, dass dieser schließlich seine Münze abgibt. Das herausfinden, was sie gerne essen macht richtig Spaß. Die gefangenen Yo-kais werden dann in ein Medaillenbuch aufgenommen und gesammelt.

Yo-kai Watch (Nintendo 3DS)

In welche Richtung steuert die Marke „Yo-kai Watch”?

Die Ähnlichkeiten zu Pokémon lassen sich nicht abstreiten. Genauso wie beim Vorbild gibt es nun auch eine Serie die Ihr jeden Montag auf Nickelodeon sehen könnt. Die Serie richtet sich sehr stark an das Spiel, oder umgekehrt? Das japanischen Universal Studio feiert sein 15 Jubiläum und dabei wird es ein Universal „Yo-kai Watch” Festival geben. Da erwartet Euch ein Restaurant, wie auch in Amerika bereits, was Euch Gerichte rund um diese Marke präsentiert, von Kuchen bis Sandwiches, ein Spiel bei dem Ihr in einer Stadt selbst Euch auf die Suche nach Yo-kais machen könnt, oder aber Ihr tanzt mit den vielen Maskottchen wie Jibanyan. Zu letzterem könnt Ihr zahlreiche Produkte erwerben. Wer also vor hat in Japan Urlaub zu machen, sollte sich das nicht entgehen. Natürlich hoffe ich, auch mal hier solche Veranstaltungen mitzuerleben. Bis jetzt hält sich aber der Ansturm der Yo-kais zumindest in Europa in Grenzen, allerdings sehe Ich großes Potential darin, dass die Marke auch hierzulande sehr gut angenommen wird.

Yo-kai Watch (Nintendo 3DS)

Zu alt für ein neues Pokémon?

Ich muss schon sagen, anfangs war Ich schon sehr skeptisch, was Ich von „Yo-kai Watch” halten soll. Klar hatte Ich sofort meine Kindheitserinnerungen wieder, aber befürchtete ich, dass Ich wohl zu alt dafür sein werde. Es sah Level-5 typisch niedlich aus, was mich prinzipiell nicht immer so abholt. Doch Ich war richtig überrascht! Der Titel fesselte mich stundenlang an die Story und darüber hinaus.

Die Evolutionen sind schon recht knackig und möchte man alle gesehen haben und arbeitet sich ohne Guides durch, kann das schon ziemlich lange dauern. Aber gerade darin liegt der Reiz. Die Tierchen samt ihren witzigen Namen machen den vollen Charme aus. Die Synchronisationen der Charakter aber auch der kleinen Geister sind hervorragend. Um es kurz und bündig abzuschließen: „Yo-kai Watch” ist ein absoluter Must Have Titel und kann es für viele Spieler werden, die sich einfach darauf einlassen.

Yo-kai Watch (Nintendo 3DS)

Hier noch der offizielle Einführungs-Trailer zum Spiel:

Keep on rockin´!

SirBozzy

.

Euer

SirBozzy

.

Vielen Dank an Nintendo für die Überlassung eines Rezensionsexemplares

Nintendo

Yo-kai Watch (Nintendo 3DS)

3 Responses so far.

  1. Samuel-R. sagt:

    Finde das Spiel Top. Besitze es seid dem relase-Datum und schon 45h spielzeit.
    Mein Fazit dazu lautet
    +man kann viele wesem Sammeln
    + story
    + Herausforderung neben der story ( Garga lauf )
    + ne menge Nebenaufgaben

    – manche der wesen sind ziemlich bis genau gleich wie andere und unterscheiden sich leider nur in der Farbe

    • SirBozzy sagt:

      Dein Minuspunkt ist genau das, was mir damals Sorgen bereitet hatte, als ich Level 5 gelesen habe. Klar ich finde Ni No Kuni auch richtig super, aber ein wenig mehr Änderung in den Evolutionen hätte mich schon sehr gefreut. Findest du aber auch bei Dragon Quest wieder. Sieh an, wieviele Slimes es gibt 😀

  2. KleinerVampir sagt:

    Ich bin ja überhaupt kein Spieler, daher schaue ich mir eure Review quasi „von außen“ an.
    Ich finde die Grafik und die Spielwelt sehr bunt und nett gemacht, wer Digimon und Pokemon mag, hat bei diesem Spiel hier ganz sicher seinen Spaß.
    Würde mir jedenfalls auch gefallen 🙂

Leave a Reply


Unsere Sponsoren