...Erstellt am 17.03.2016 by Koji 3 Comments

Mehr als ein Geheimnis (Manga)

Heute für Euch gelesen:

Mehr als ein Geheimnis“ aus dem Hause „Tokyopop“ von der japanischen Mangaka Mai Ando (Liebe im Rampenlicht, After Stripping Off the Skirt).

Das prickelnde Gefühl

Nach Liebe im Rampenlicht kommt nun der zweite zuckersüße Kurzgeschichten Band von „Mai Ando“ mit fünf unterschiedlichen Erzählungen, die alle natürlich ein Thema haben: Das der Liebe! Was passiert mit jungen Menschen, die das erste Mal mit solch einem Gefühl konfrontiert werden? Wie verhält man sich am besten und kann man sich seinem Schwarm offenbaren? Was ist, wenn man enttäuscht wird, weil sein Gegenüber einen doch nur ausnutzt? Die Mangaka inszeniert unterschiedliche Kurzgeschichten mit Konflikten sowie interessanten Blickwinkeln, sodass wir in einem Band durchaus eine nette Vielfalt finden. Wer von den Geschichten der Mangaka nicht genug bekommt, der ist hier nun genau richtig. Klassisches Shoujo mit süßen Zeichnungen erwarten uns.

In der Hauptgeschichte „Mehr als ein Geheimnis“ geht es um die Mayuko, die sehr glücklich sein muss. Sie ist mit dem sehr beliebten Daiki verlobt! Ja, herzlichen Glückwunsch aber auch! Doch so ganz einfach ist das Ganze doch nicht. Beide sollten und müssen diese Tatsache geheim halten. Niemand darf in der Schule von dieser Verlobung wissen. Dabei wäre Mayuko so gerne bei ihrem Daiki, nicht zuletzt auch deswegen, weil sich oft Mädchen um ihn scharen, was Mayuko eifersüchtig macht. Sie hat Angst, dass er sich in ein hübscheres Mädchen verlieben könnte und beschließt sich an jenem Tag entgegen aller Regeln seinen Klassenraum aufzusuchen. Geht das gut?

Mehr als ein Geheimnis (Manga)

Einfach, seicht, süß und unterhaltsam

Wie die Hauptgeschichte schon zeigt und was eine Kurzgeschichte höchstens von sich geben kann, erscheint deutlich. Die Handlung bleibt sehr einfach gehalten und ist auch nie in aller Konsequenz unbedingt realistisch oder logisch. Dafür aber sehr gerne süß und mit Klischees behaftet, was aber nicht schlimm ist, sofern man mit entsprechender Erwartung an den Manga geht bzw. sowieso die Art der Mangaka mag. Natürlich ist es nicht glaubwürdig, dass sich zwei so junge Menschen direkt verloben, obwohl sie sich gar nicht mal so lange und gut kennen. Weiterhin pflastern Missverständnisse den Weg, damit Konflikte auftauchen, welche dann irgendwie gelöst werden wollen. Kommt es zum Happy End? Das müsst ihr herausfinden!

Was sich in den Geschichten insgesamt aber bemerkbar macht ist das vorhandene Potential. Wenn die Mangaka das Ganze ausbauen würden, das Ganze noch einmal deutlich durchdachter präsentieren würden, dann wäre eine längere sowie überzeugendere Geschichte sogar möglich. Vielleicht kommt so etwas in der Richtung irgendwann ja noch mal. Die Mangaka zeigt in ihren Kurzgeschichten aber auf jeden Fall das Potential dafür auch mit einer längeren Geschichte zu überzeugen. In diesem Kurzgeschichtenband ist letztlich vor allem die Vielfalt ein positiver Faktor. Es geht natürlich überall um Liebe oder Beziehungen, aber diese präsentiert die Mangaka in jedem Abschnitt doch etwas anders. Es gibt andere Blickwinkel, Probleme und Situationen. Das macht den Band insgesamt doch sehr kurzweilig.

Mehr als ein Geheimnis (Manga)Wenn man mit den entsprechenden Erwartungen herangeht, dann wird man gut unterhalten. Natürlich sind die Ideen nichts Neues, natürlich kennt man das so ähnlich von wo anders, aber darum geht es bei einem One Shot auch nicht unbedingt. „Mehr als ein Geheimnis“ ist perfekt um einen Abend zu versüßen, wenn man Lust auf süße Shoujo Geschichten hat. Hierbei tragen auch die Zeichnungen etwas bei, welche in vielen Fällen sehr knuffig erscheinen. Das Nutzen der Rasterfolien ist sinnvoll und die Art der Inszenierung ganz genretypisch, was von der Mangaka handwerklich aber gelingt, sodass romantische Szenen auch ihre Wirkung offenbaren. Als Extra gibt es eine Shoco Card mit nettem Design und einigen wenigen Informationen zu Mai Ando.

Schon der zweite Sammelband

Nachdem die Mangaka erst im letzten Jahr in Deutschland debütiert hat, kommt nun schon ihr zweiter Kurzgeschichtenband heraus, der sich abermals voll um das Thema Liebe dreht. Ganz klassische Shoujo Kurzgeschichten eben, welche nichts Neues erfinden, dafür aber durchaus süß und unterhaltsam sind. Zwar erkennt man einige Klischees sowie weniger glaubwürdige Szenen, aber das ist alles nicht schlimm, da man solche Dinge bei einem Kurzgeschichtenband verzeihen kann. Wer schon Liebe im Rampenlicht mochte, der kann hier bedenkenlos zugreifen. Alle anderen erhalten indes seichte, aber gelungene Unterhaltung, um den Abend ausklingen zu lassen. Dank gekonnter Zeichnungen wird auch noch etwas fürs Auge geboten.

Hier noch eine Leseprobe für Euch:

Sayonara to dewa mata.

Koji (2014)

.

Euer

Koji

.

Vielen Dank an Tokyopop für die Überlassung eines Ansichtsexemplares.

Tokyopop

3 Responses so far.

  1. Makoto sagt:

    Ich bin richtig glücklich, dass ich diesen Band gekauft habe. Eigentlich bin ich immer sehr vorsichtig beim Kauf von Einzelbänden. Vor allem wenn es, wie hier, mehrere kleine Geschichten sind. Doch dieser Manga hat mir sehr gut gefallen und auch „Liebe im Rampenlicht“ möchte ich mir noch kaufen. Es ist ein sehr niedlicher Shojo Manga, bei dem man auch gut abschalten kann. Ich kann ihn jedem nur empfehlen, der gern etwas Süßes für zwischendurch haben möchte. Auch der Zeichenstil ist, meiner Meinung nach, rundum stimmig. Hoffentlich kommen noch weitere Manga von Mai Ando nach Deutschland.

  2. KleinerVampir sagt:

    Das ist ja mal ein zuckersüßer Shojo-Manga! Die Zeichnungen sind wirklich süß und dass es ein Einzelband ist, finde ich neben den vielen Reihen, die es so gibt, auch nicht schlecht.
    Auf eure Rezension hin und Makotos Begeisterung hier werde ich mir den mal bestellen! :-))

Leave a Reply


Unsere Sponsoren