...Erstellt am 24.12.2015 by Koji 1 Comment

Kagerou Daze (Manga)

Heute für Euch gelesen:

Kagerou Daze“ aus dem Hause „Egmont Manga“ von der japanischen Mangaka Mahiro Sato (Fizon Core, Ultramarine Rain) nach der Story von Jin (Shizen no TekiP) mit dem Charakterdesign von Sidu und Wannyanpuu.

Kagerou Daze (Manga)Stubenhocker par excellence

Shintaro hat sein Haus seit langer Zeit gar nicht mehr verlassen. Er traut sich gar nicht mehr aus den eigenen vier Wänden und ist schon seit ganzen zwei Jahren nur zu Hause gewesen. Dort hat er ja seinen Computer, mit dem er rumhantiert, Songs schreibt und sich damit eben die Zeit vertreibt. Unterstützung erhält er hierbei von der künstlichen Intelligenz namens Ene, ein Mädchen innerhalb seines Computers, welches auch mit ihm kommunizieren kann. Manchmal zeigt sie tatsächlich auch emotionale Regungen, die menschlich anmuten, obwohl sie überhaupt kein Mensch ist. Doch an jenem schicksalshaften Tag kommt es dazu, dass Shintaro sein Haus verlassen muss. Durch einen blöden Unfall wurde Cola auf seinen PC verschüttet, der kurzerhand im Eimer zu sein scheint. Die Tastatur ist fast komplett kaputt und es wird definitiv Zeit für einen neuen PC…

Also muss sich Shintaro in die Außenwelt trauen, in der er seit so langer Zeit nicht mehr gewesen ist. Ene wandert hierbei auf seinem Handy und begleitet ihn dann. Doch was dann kommt, kann man wirklich als Pech bezeichnen. Er gelangt in eine Geiselnahme, bei dem die Täter so gar keinen Spaß haben. Diese sind sich ihrer Aktionen überzeugt und scheuen auch nicht davor die Geiseln zu töten. Shintaro entwickelt einen Plan und wird unverhofft zum Helden, was auch dazu führt, dass er das Mekakushi-Team kennenlernt. Dies ist eine Gruppe von Teenagern mit ganz besonderen Fähigkeiten, die man gar nicht für wahr halten kann. Mit dieser Begegnung kommt es auch zu einer entscheidenden Wendung im Leben von Shintaro.

Kagerou Daze (Manga)Artificial Enemy

Kagerou Daze“ basiert auf den Songs von Jin mit seinem „Kagerou Project“ und wenn man das als Vorlage nimmt, dann ist dies in jedem Falle Besonders, aber wie setzt man so etwas dann gut um? Schließlich hört sich die Handlung jetzt nicht allzu besonders an. Irgendwie hat man das in der Form so ähnlich schon mal erlebt. Held bricht aus seiner normalen Welt durch ein schicksalhaftes Ereignis aus und erlebt dann in der Folge ein außergewöhnliches Abenteuer. Verständlich, wenn einige da die Stirn runzeln und mit nicht allzu großen Erwartungen an die Sache herangehen, aber „Kagerou Daze“ zeigt, dass es doch etwas mehr zu bieten hat.

Das fängt mit dem positiven Eindruck schon an, wenn man vier hübsche Farbseiten zu Gesicht bekommt. Davon zeigt eine Doppelseite ein schönes Artwork, bei dem auch die Kolorierung passt und stimmig erscheint. Die Einleitung ins Handlungsgeschehen zeigt die Grundsituation von Shintaro und wir lernen ihn sowie Ene etwas kennen. Auch bis zu jener Geiselnahme bleibt der Manga eher generisch und einfach gestrickt, wenngleich das Tempo passt sowie unterhält. Im Verlauf merkt man der Handlung aber an, dass sie sich steigert, interessanter wird und Überraschungen parat haben könnte. Die Figuren fügen sich gut zusammen, erwecken den Eindruck, dass Potential vorhanden ist, während die Geschichte dichter wird und mehr bietet, als man anfangs gedacht hat.

Kagerou Daze (Manga)Hierbei erscheinen auch die Charaktere gut in Einklang mit der Handlung zu kommen, bei dem man phasenweise sogar eine gewisse Komplexität erschafft. Es gibt einige Zeitsprünge in der Geschichte, welche man anfangs natürlich nicht komplett verstehen kann. Vielleicht sind sie auch etwas verwirrend, aber nach und nach fügt sich das zusammen und wird verständlich. Das hat etwas Besonderes an sich, während die Spannung gut aufgebaut wird. „Kagerou Daze“ präsentiert ein ordentliches, futuristisch angehauchtes Setting mit Dramaelementen und einem Ansatz von Romance, wobei noch abzuwarten ist, wie sich bestimmte Dinge noch entwickeln werden. Die Zeichnungen besitzen ein modern wirkendes Design, wie man sie in den letzten Jahren kennt und wirken insgesamt hübsch, wenngleich nicht prägnant einzigartig, aber der Gesamteindruck ist positiv. Auch die Übergange und Paneleinteilungen sind sinnvoll und passen daher zum guten Eindruck.

Mekakushi-Code

Kagerou Daze“ macht nicht gerade einen besonderen Ersteindruck. Vielleicht doch eher ein Manga, den es so ähnlich schon oft gegeben hat, doch mit längerem Lesen wird dieser Eindruck verdrängt, vielmehr ergibt sich eine spannende Geschichte, welche sich langsam öffnet und das Potential ist in jedem Falle zu erkennen. Die Figuren erscheinen durchaus interessant und sind nicht unbedingt typisierte Formen bzw. Schablonen, die man mal wieder genutzt hat, was dem ganzen Manga natürlich sehr gut tut. Im ersten Band gibt es noch einige Comedy Faktoren, welche unterhaltsam werden, aber auch die nötige Ernsthaftigkeit kommt langsam zu Tragen. Man braucht vielleicht eine gewisse Zeit zum warm werden, aber dann kann „Kagerou Daze“ gut unterhalten und ist damit lesenswert.

Hier haben wir noch eine Leseprobe für Euch:


Sayonara to dewa mata.

Koji (2014)

.

Euer

Koji

 

Vielen Dank an Egmont Manga für die Überlassung eines Rezensionsmusters.

EMA - Egmont Manga & Anime

One Response so far.

  1. KleinerVampir sagt:

    Das hört sich spannend an! Im ersten Moment mußte ich bei Shintaros „Freundin“ an die Tamagotchis denken (kennt das noch jemand?), die die Kids in den 90ern immer gefüttert und gehegt haben. *grins*
    Auf jeden Fall scheint ich der Manga auch optisch vom Mainstream etwas zu unterscheiden, wobei er aber das mangatypische Flair nicht verliert.
    Muß ich mir auf alle Fälle mal näher ansehen!

Leave a Reply


Unsere Sponsoren