...Erstellt am 14.11.2015 by Koji 2 Comments

Noragami Tales (Manga)

Heute für Euch gelesen:

Noragami Tales“ aus dem Hause „Egmont Manga“ von den zwei japanischen Mangaka mit den Künstlernamen Adachitoka (Alive: The Final Evolution, Noragami).

Wie ein unbekannter Gott Karriere macht

Noragami Tales“ richtet sich an alle Fans und Kenner von Noragami, denn wir haben es hier mit einem Spin Off Manga der Serie zu tun, welche ihre Wirkung besser entfalten kann, wenn man die Figuren und die grundsätzliche Story kennt. Zwar kann man auch ohne Vorkenntnisse rangehen und unterhalten werden, aber es ist doch zu empfehlen erst mal mit der eigentlichen Serie anzufangen. In der Handlung geht es um den Gott Yato, der richtig Karriere machen möchte. Er möchte ein mächtiger Gott werden, der von vielen Leuten verehrt wird. Momentan ist er davon aber weit entfernt, hat kaum Geld, um sich über Wasser zu halten, weshalb er immer wieder Aufträge von Menschen annimmt, um etwas zu verdienen. Doch was macht so ein Gott in der Zwischenzeit, wenn kein Auftrag da ist?

Noragami Tales (Manga)Genau darum geht es in „Noragami Tales“! Wir erfahren nebenbei, was hinter den Kulissen alles passiert, wenn Yato zu viel Freizeit hat und gespannt auf den nächsten Auftrag warten muss. Die sieben Kapitel des Mangas erzählen hierbei einzelne Geschichte, welche in sich abgeschlossen sein können und zeigen den ganz typischen Humor aus Noragami. In dieser Extra Reihe begleiten wir die sympathischen Helden bei irrwitzigen Alltagssituationen und erhalten Einblick in den überraschenden Alltag, der wirklich sehr abgedreht sein kann.

Der interessante Alltag eines Gottes

Kein Geld, aber große Ziele. Das ist Yato, der alles daran setzt dies endlich zu erreichen. Nebenbei stellt er sich großen Gefahren und muss bösartige Dämonen besiegen. An seiner Seite sind Yukine und Hiyori. Mit dem Trio gibt es bekanntermaßen viel Spaß, auch weil sie sehr sympathisch und liebenswert sind. Noragami lebt sehr von seinen Figuren, aber auch gewisse ernste Szenen mit Action und Drama sind gut gelungen, während die Comedy Elemente immer wieder passend eingesetzt werden. In diesem Band geht es aber primär um die Comedy Elemente und diese nehmen ganz eindeutig Überhand. Es gibt also allerhand voll Slapstick Szenen zu lesen, die wunderbar unterhalten.

Mal weg von der Action oder der manch einen dramatischen Szene, hin zu vielen witzigen Momenten, die das Herz erwärmen können. Wer den Comedy Aspekt der Serie mochte, der sollte hier wirklich zugreifen, denn all das wird hier auf gutem Niveau aufgegriffen und erzählt, während wir nebenbei einen tieferen Einblick in den Alltag der Hauptfiguren bekommen, was durchaus seine interessanten Facetten hat. Yato geht hierbei vorneweg und kann sogar ganz alleine für großartige Unterhaltung sorgen, doch erst im Zusammenspiel mit seinen Freunden ergibt sich ein noch runderes Ergebnis. Wenn er einen Selbstmörder findet, der sich gerade vom Dach gestürzt hat und mit diesem im Fallen über das Leben fachsimpelt, dann hat das etwas Verrücktes an sich, aber doch sehr cooles an sich.

Noragami Tales (Manga)Aus zeichnerischer Sicht gibt es nichts zu meckern. Die sind Serientypisch sehr gut geworden. Das Charakterdesign ist hübsch, bietet einige unterschiedliche Figuren mit verschiedenen, aber individuellen Facetten, die man im Kopf behält. Besonders gut und lobenswert sind die tollen Gesichtsausdrücke, welche das Geschehen sehr deutlich darstellen. Selbst ohne Worte haben sie eine deutliche Präsenz. Im Panelling und Aufbau macht man den Zeichnerinnen auch nichts vor, weshalb die Comedy Dynamik stets zu gefallen weiß. Am Anfang des Bandes gibt es eine Farbseite zu bestaunen, die mit bunten Fotos, wie die der Purikuri Automaten, übersäht ist. Das passt einfach sehr gut zu „Noragami Tales“, welches stets eine aufheiternde Atmosphäre mit Witz und Sympathie vermittelt.

Der harte Fight ums Geld

Für einen unbekannten Gott wie Yato ist Kampf ums Geld nicht immer einfach. Es müssen Aufträge rein, damit etwas passiert. Hier in „Noragami Tales“ geht es aber um die Zeit, in der Yato gar keine Aufträge zu erledigen hat. Was macht so ein Typ wie er dann? Er kommt in viele witzige Situationen, bei denen seine Freunde Hiyori und Yukine ebenfalls eine Rolle spielen. Wir folgen unseren Helden in einer Slapstick Einlage nach der nächsten und haben wirklich viel zu lachen. Demnach ist diese Extra Reihe eine gute Ergänzung zur Hauptserie, die ja auch noch Action und ernste Momente besitzt. Hier findet man dann den typischen Humor durchgehend vor. Fans greifen zu! Am Ende gibt es indes noch Extras in Form von netten Charakterskizzen.

Sayonara to dewa mata.

Koji (2014)

.

Euer

Koji

 

Vielen Dank an Egmont Manga für die Überlassung eines Rezensionsmusters.

EMA - Egmont Manga & Anime

2 Responses so far.

  1. KleinerVampir sagt:

    Was für ein spannendes Spin-off von „Noragami“! Schon diese(r) Manga (Reihe) gefiel mir sehr gut, die Story um den Gott, der mehr Publicity braucht, hat was!
    Ich find’s generell gut, dass ab und an auch mal was an Ablegern zu bekannten Reihen / Mangas kommt, so bleibt’s für die Fans spannend :-))

  2. Katrin K. sagt:

    Ich hab endlich wieder Interneeeeet!:) Zeit, um die ganzen Reviews anzuschauen, die ich verpasst habe. Noragami sieht wirklich interessant aus. Der Hauptmanga wird definitiv demnächst gekauft und auch der Spinoff wird wohl dazukommen ^^ Ich mag den Zeichenstil *___* Und Humor ist auch immer ein gutes Zeichen! Gebt Acht, Götter!

Leave a Reply


Unsere Sponsoren