...Erstellt am 07.11.2015 by RealHeffer 4 Comments

Kalendertest 2016 von Kazé Anime/Manga

Heute für Euch getestet:

Wie in den letzten beiden Jahren testen wir für Euch die Anime-/Manga-Kalender aus dem Hause „Kazé Anime/Mange“ zu den Themen „Dragonball Z“, „One Piece“, „Sailor Moon“ & „Tokyo Ghoul“.

Dragonball Z“ & „One Piece“:

Alle Kalender besitzen ein quadratisches Format von ca. 30x30cm, was bedeutet ausgeklappt haben wir eine Größe von 30x60cm. Jeder Monat hat sein eigenes Kalenderblatt, sprich uns erwarten 12 verschiedene Illustrationen. Die gesamte Verarbeitung der Kalender ist sehr wertig und sowohl die einzelnen Blätter, als auch das ausgestanzte Loch zum Aufhängen werden definitiv die kommende 12 Monate durchhalten. Neben dem Deckblatt findet Ihr umseitig noch eine Vorschau zu den einzelnen Kalenderbildern. Alle Kalender verfügen auch über eine kleine Drahtöse, so dass man den jeweiligen Kalender auch jetzt schon aufhängen und das Deckblatt genießen kann.

Kalendertest 2016: Dragonball Z

Dragonball Z

Jedes Kalenderblatt stellt einen Charakter aus der Serie in den Mittelpunkt. Dabei wird der jeweilige Charakter in verschiedenen Posen und wenn möglich in verschiedenen Level- oder Altersstufen dargestellt. So dürft Ihr z.B. Trunks als Kid Trunks, Future Trunks usw. oder Freezer in seinen diversen Verwandlungsstufen begutachten. Bis auf eine Ausnahme erwarten Euch ganze 5 Illustrationen plus eine Schattendarstellung. Ausnahme bildet Gotenks, den bekommt Ihr einmal mehr zu Gesicht. Neben der Hauptillustration befindet sich auf jedem Kalenderblatt ein kleines Notizfeld und natürlich der jeweilige Monat. Ein wiederkehrendes Element sind natürlich die 7 Dragonballs neben dem Monatsnamen, der Schriftzug des Charakternamens und der schon erwähnte schraffierte Schatten des Charakters darüber. Das letzte Kalenderblatt besteht aus eine großen Illustration ohne jegliche Ablenkung.

Kalendertest 2016: One Piece

One Piece

Im Gegensatz zum „Dragonball Z“-Wandkalender 2016 besitzen die einzelnen Kalenderblätter kein Notizfeld, dafür hat das letzte Kalenderblatt eine Adressliste und ein Notizfeld mit einer zusätzlichen Illustration. Die anderen Kalenderblätter zeigen Illustrationen aus „One Piece“, die dem Verlauf der eigentlichen Serie und den veröffentlichen Filmen nachempfunden sind. Jeder Kenner der Franchise sollte wohl jedes Bild einem bestimmten Storybogen oder einem Film zuordnen können. Wiederkehrendes Element ist ein Charakter in Chibi-Form direkt neben dem Kalenderteils.

.

Sailor Moon“ & „Tokyo Ghoul“:

Beide Kalender haben die Ausmaße von ca. 30x45cm und die einzelnen Kalenderblätter werden am oberen Rand durch eine Ringspirale zusammengehalten. Trotz der größeren Ausmaße im Gegensatz zu den quadratischen Kalender ist hier das eigentliche Kalenderblatt kleiner, da man die anderen ja auf 30x60cm aufklappt. Bei der Blattqualität und der Ringbindung hat man wieder auf Hochwertigkeit gesetzt und auch diese Kalender werden zweifelsohne die kommenden 12 Monate überstehen. Während „Sailor Moon“ uns wie im letzten Jahr „nur“ 6 Kalenderblätter mit Doppelmonaten präsentiert, bekommt Ihr bei „Tokyo Ghoul“ jeden Monat ein eigenes Kalenderblatt geboten. Im Vergleich zu den vorangegangenen Kalendern besitzen diese hier keine Notizfelder, Adresslisten oder zusätzliche Illustrationen.

Kalendertest 2016: Tokyo Ghoul

Tokyo Ghoul

Die Kalenderblätter bitten sehr ansehnliche und relativ große Illustrationen, die einen oder mehrere Charaktere in den Vordergrund stellen. Teils werden die Charaktere mit, teilweise aber auch ohne Hintergrund präsentiert. Etwas herausstechen tut der Mai, aber gerade diese Illustration des „Mundes“ begeistert mich persönlich am Meisten und bringt den morbiden Charakters des Anime/Mangas gut zur Geltung. Das eigentliche Kalenderfeld befindet sich am unteren Blattrand und bietet ein wenig Platz um z.B. Geburtstag bei den einzelnen Tagen zu notieren. Der Titelschriftzug „Tokyo Ghoul“ des Titelblattes findet sich übrigens auf jedem Kalenderblatt wieder.

Kalendertest 2016: Sailor Moon

Sailor Moon

Auch hier bekommen wir große Illustrationen geboten, durch den Zweimonatsrhythmus und den größeren Abstand zum unteren Rand rückt der eigentliche Kalender wie schon im letzten Jahr aber mehr ins Blickfeld als bei „Tokyo Ghoul“. Die einzelnen Illustrationen können wie im letzten Jahr aus einem Sailor Moon-Artbook stammen und repräsentieren wiedereinmal einzelne Kapitel der Franchise.

.

Fazit:

An der Verarbeitung der 2016er Kalendern („Highschool DxD„-Wandkalender lag uns zum Testzeitpunkt nicht vor) gibt es wieder nichts zu bemängeln, doch ich bleibe dabei mir persönlich gefallen die hochkantigen Kalender mit Ringbindung besser. Wie bisher wissen alle Kalender in Sachen Umfang, ausreichende Größe und Design zu überzeugen.

Wie schon die letzten Jahre finde ich die Auswahl der Kalenderillustrationen sehr gelungen und abwechslungsreich. Bei der Auswahl der Franchises vermisse ich allerdings etwas Mut, denn immerhin stellen 2 von 5 Kalendern Serien dar, die es auch schon letztes Jahr gab und das sogar im ähnlichen Stil. Bei Kazé gibt es so viel neue und alte Serien, so dass man meiner Meinung nicht nur mehr Kalender veröffentlichen, sondern auch mehr abwechseln könnte.

Da aber jeder Kalender Geschmackssache ist und meist nur ein Musthave für die jeweiligen Serienfans darstellt ist es wohl schwer einen genauen Marktabsatz vorherzusagen und so liegt es an den Fans, welche Serie ein jährliches Update erfahren darf und welche nicht.

Wer also Fan einer der Serien ist sollte nicht zögern und sich den entsprechenden Kalender zulegen. Fans mit mehr als einem Liebling aus den 5 Franchises dürfen wie schon im letzten Jahr mehrer Zimmer mit Kalender schmücken.

Good Night, Good Fight

 

Euer

RealHeffer

 

Vielen Dank an Kazé Anime/Manga für die Überlassung der Rezensionsexemplare.Kazé - Anime & Manga

4 Responses so far.

  1. KleinerVampir sagt:

    Vielen Dank für die informative und interessante Rezension – einen Kalender für 2016 habe ich zwar schon (keinen mit Mangas), aber so eine Präsentation hier bringt einen ja fast dazu, sich noch nen zweiten Kalender zzulegen 😉

    Mit persönlich gefällt der „Sailor Moon“-Kalender von den hier vorgestellten am besten – da werden Erinnerungen an die Jugendzeit wach (ich kenne die Serie noch, da war der Zeichenstil noch etwas anders, mehr retro) 🙂 *grins*

  2. Thomas H, sagt:

    den One Piece Kalender fände ich besser, wenn dieser mit Motiven aus den Folgen nach dem Zeitsprung wäre so gefällt mir persönlich nut der tokyo Ghul Kalender.
    Ich halt Geschmackssache.

  3. Deniz sagt:

    Ich muss zugeben, dass ich alle Kalender gut finde 😀 Vielen Dank für die Review

  4. Katrin K. sagt:

    Der Sailor Moon-Kalender spricht mich am meisten an 🙂 Ich mag einfach die Serie und auch die Bilder, die ihr hier dazu reingestellt habt, sehen toll aus ♥ Schade nur, dass er auf 2 Monate immer ausgelegt ist 🙁 Ich bevorzuge jeden Monat ein neues Bild. Aber das ist wohl Meckerei auf höchstem Niveau ^^#

Leave a Reply


Unsere Sponsoren