...Erstellt am 25.09.2015 by Koji 3 Comments

Mai Ball: Fußball ist sexy! (Manga)

Heute für Euch gelesen:

Mai Ball: Fußball ist sexy!“ aus dem Hause „Planet Manga (Panini Comics)“ vom japanischen Mangaka Sora Inoue (Zeroin, Real Bout Highschool).

Mai Ball: Fußball ist sexy! (Manga)Kannst du noch mal für mich zaubern?

Seit Kindesbeinen an ist Mai mit dem Jungen Kunimitsu befreundet. Sie sind also ganz klassische Sandkastenfreunde. Nun gehen auch beide zur selben Oberschule und Kunimitsu gehört zu den größten Fußballtalenten. Dies hat er durchaus auch Mai zu verdanken, da er als Kind sehr oft mit ihr trainiert hatte. Zwar kennt Mai die Regeln nicht und hat sonst eigentlich auch nicht wirklich etwas mit Fußball am Hut, aber dank Kunimitsu ist sie schon als Kind damit in Kontakt gekommen. Sie war immer da, wenn er in seiner Freizeit jemanden brauchte, dem er den Ball zuspielen konnte und dies ist auch jetzt immer noch so. Beide treffen sich immer wieder zum Kicken. Mai spielt indes in keiner Mannschaft, obwohl sie schon so einige Techniken beherrscht, während sie mit Kunimitsu trainiert hat. Dies hat einen besonderen Grund.

Als das Sportass Reika die beiden trainieren sieht fragt sie in der Folge, ob Mai nicht gerne dem Mädchenfußballklub beitreten möchte. Diese lehnt jedoch prompt ab! Sie kann nämlich nicht vor vielen Leuten, also Zuschauern, spielen, da sie sonst mit großem Lampenfieber umfallen würde. Dies weiß Kunimitsu allzu genau, wobei es einen „Zauber“ gibt, der Mai helfen würde. Als beide noch Kinder waren und Mai zu nervös war, um am Sportfest teilzunehmen, wurde sie von Kunimitsu und dessen „Zauber“ geholfen. Ohne diesen Zauber würde sie niemals mit der Menschenmenge auskommen können. Wenn sie also wirklich in der Mannschaft spielen sollte, dann müsste dieser Zauber jedes Mal in Erscheinung treten, doch was ist dieser „Zauber“ überhaupt?

Fußball ist sexy!

So schön dieser Sport ist, so ansprechend sind auch die vier Farbseiten am Anfang des ersten Bandes von „Mai Ball: Fußball ist sexy!“. Sie zeigen eine Szene, bei dem es um jenen Zauber geht. Scheinbar spielt Mai zu diesem Zeitpunkt tatsächlich in der Mädchenmannschaft, was aber auch schon durch das Cover des Mangas verraten wird. Demnach greift diese Einführung etwas voraus. Am Anfang wird der Leser in die Handlung eingeführt, indem dargestellt wird welches freundschaftliche Verhältnis Mai und Kunimitsu pflegen, welche sich schon seit ihrer Kindheit kennen und auch heute noch miteinander Fußball spielen, was in erster Linie Training für Kunimitsu ist. Mai macht dies eigentlich nur mit, weil sie in der Gegenwart von ihm Spaß hat und helfen möchte, denn für Fußball scheint sie sich gar nicht mal wirklich zu interessieren.

Mai Ball: Fußball ist sexy! (Manga)

Dies soll sich in der Folge aber schnell ändern, wenn die neue Schülerin Reika auftaucht. Sie ist ein Sportass und hat vor kurzem einen Fußballclub an der Schule gegründet, nachdem sie die beiden beim Training beobachtet hatte. Insgeheim hat sie nämlich ein Auge auf Kunimitsu geworfen und fordert Mai heraus. Sie möchte ihre Fähigkeiten überprüfen und nebenbei auch noch zeigen, was sie selbst drauf hat. Reika ist sehr selbstsicher und möchte natürlich eine gute Figur machen, doch da hat sie die Rechnung ohne Mai gemacht. Mit dem „Zauber“ kann so schnell keiner gegen Mai gewinnen. Um was es genau geht, müsst ihr selbst lesen. Der erste Band dient also als Basis und Anfang für eine Mangaserie mit vielen Comedy, aber auch einigen Ecchi Aspekten mitsamt Fußballsetting.

Hier kommt die Mannschaft also zusammen und Mai wird mit von der Partie sein. Über weite Strecken des ersten Bandes werden vor allem die Figuren Mai, Kunimitsu und Reika in den Vordergrund gerückt, während Mais zukünftige Teamkolleginnen gen Ende ein paar Kurzauftritte feiern. Man darf gespannt sein, was für unterschiedliche Charaktertypen es in der Mannschaft geben wird, da auch dies ein interessanter Faktor für den Manga ist. Die Aspekte des Fußballs dienen im Manga als Hintergrundantreiber für die Handlung, wobei man schon ein paar Übersteiger, Pässe und Dribblingaktionen bestaunen durfte. Inwieweit der Fußball an sich eine große Rolle spielt, wird sich im nächsten Band zeigen. Wahrscheinlich wird es immer wieder Ansätze geben, aber ein „Captain Tsubasa“ nur mit Mädchen ist „Mai Ball: Fußball ist sexy!“ eben auch nicht. Vielmehr geht es um witzige Charaktere und Comedy Aspekte. Mit der Mädchenmannschaft scheint ja Potential zu stecken, was dies anbelangt, wenngleich man natürlich entsprechende Stereotypen vorfinden wird.

Mai Ball: Fußball ist sexy! (Manga)Bisher sticht vor allem die Protagonistin Mai hervor, welche teilweise recht unruhig ist und gerne mal träumt. Nichtsdestotrotz ist sie vielleicht gerade deswegen sympathisch. Die Szenen mit Fanservice spielen sich indes meistens in ihren Träumen ab. Außerhalb ihrer Vorstellungskraft hält sich das auch in Grenzen, sodass sich „Mai Ball: Fußball ist sexy!“ insgesamt noch bedeckt hält. Wenn das die Schiene ist, dann dürfen auch gerne Leser reinschauen, welche mit Ecchi nichts anfangen können. Dies bleibt nämlich auf moderatem Niveau und nimmt daher nicht Überhand. Aus zeichnerischer Sicht bietet uns der Manga ein hübsches Charakterdesign, gut ausgearbeitete Figuren und glaubhafte Dynamik, wenn es um das Fußballspielen geht. Damit kann man sehr zufrieden sein. Am Ende des ersten Bandes werden dann schon mal sechs der elf Mädchen in witzigen Comic Strips vorgestellt. Ein netter Zusatz!

Anpfiff zum ersten Spiel!

Mai Ball: Fußball ist sexy!“ präsentiert uns eine seichte, sympathische sowie unterhaltsame Geschichte mit Fußball als Thematik. Bei letzterem darf man gespannt sein wie dieses Element sich präsentieren wird, wenn die Mädchenmannschaft wirklich mal ein Spiel absolvieren wird. Inwieweit so ein Match präsentiert wird und welche Länge es in der Präsentation einnimmt wird man sehen. Ein „Captain Tsubasa“ mit Mädchen sollte man aber nicht unbedingt erwarten, weil es hier vorrangig um die Comedy Aspekte geht, welche zuweilen mit Fanservice garniert wird. Letzteres präsentiert sich aber nicht aufdringlich und ist wohl dosiert. Mai ist eine träumerische, zuweilen etwas dusselige Figur, aber stets witzig und sympathisch. Dementsprechend freuen wir uns schon jetzt die restlichen Mitglieder der Mannschaft kennenzulernen, die ab dem nächsten Band wohl eher in den Fokus rücken könnten. Freunde des Fußballs und der Comedy, welche einige Fanservice Szenen in Ordnung finden, greifen zu.

Sayonara to dewa mata.

Koji (2014)

.

Euer

Koji

 

Vielen Dank an Planet Manga (Panini Comics) für die Überlassung eines Rezensionsmusters.

3 Responses so far.

  1. KleinerVampir sagt:

    Ja wer sagts denn – Fußball ist sehr wohl auch was für Mädels :-))
    An Tsubasa mußte ich auch sofort denken, als ich eure Rezension las – dann allerdings geht die Handlung doch auseinander, denn erhofft hatte ich mir schon einen ähnlichen Manga, halt nur für Mädchen. Mir kommt’s aber ein bissel so vor, wären die Mädels doch nur zur Deko und die Jungs letztendlich wieder für den Fußball zuständig *lach* 😀

  2. One-kun sagt:

    Lustig ^^ klingt interessant!

  3. Daemon sagt:

    Sehr gute Manga, ich bin ein total Fan!

Leave a Reply


Unsere Sponsoren