...Erstellt am 11.03.2014 by Koji 2 Comments

Bravely Default (Nintendo 3DS) 00

Heute für Euch gespielt:

Bravely Default“ aus dem Hause „Nintendo“ produziert von Square Enix (Kingdom Hearts: HD 1.5 ReMIX, Final Fantasy XIV: A Realm Reborn) entwickelt bei den japanischen Silicon Studios (3D Dot Game Heroes, Fairy Fencer f).

Bravely Default (Nintendo 3DS) 02

Story:

Schon länger ist das ambitionierte Rollenspiel für den 3DS in Japan erhältlich und jetzt können wir endlich auch in den Genuss kommen und das gleich in einer erweiterten Form! Es ist nämlich zu einem Re-release gekommen, der einige Verbesserungen mit sich bringt und diesen bekommen wir nun direkt vorgesetzt.

Es ist ein beschaulicher Tag, wie jeder andere eigentlich auch. Tiz Arrior, ein Schafhirte, geht seiner Arbeit nach, genießt die schöne Natur und redet mit seinem jüngeren Bruder. Das Dorf Norende scheint ein sehr ruhiger, sowie entspannender Ort zu sein, doch auf einem Mal ändert sich alles! Die Erde bricht auf, zerreißt alles mit in die Tiefe, Häuser, Tiere, Menschen, einfach alles. Selbst sein Bruder wird davon nicht verschont, wird er aber noch gerade so von Tiz gefangen, aber er droht in diese Spalte abzustürzen, voller Angst und Zweifel klammert er sich an die Hand von Tiz. Es geht nicht, er hat nicht die Kraft es auszuhalten, weshalb er fällt und dies war die letzte Begegnung mit seinem Bruder. Von einem zum anderen hat Tiz alles verloren, seine Heimat, seine Freunde, seine Familie. Nur er hat überlebt, aber warum geschieht das?

Die Natur spielt verrückt, alles ändert sich, es erscheint erschreckend, nicht aufzuhalten, doch die Kristallpriesterin Agnès Oblige, welche die Kraft des Windes beschützt, möchte alles in ihrer Macht tun, um schlimmeres zu verhindern, während Edea Lee, die als gefürchtete Kämpferin gilt, den Auftrag erhält eben jene Priesterin zu töten. Derweil läuft der unter Amnesie leidende Ringabel durch die Straßen und findet ein wahrlich unglaubliches Buch: Es scheint die Zukunft voraussehen zu können! Wie das Buch aufgezeigt hat, werden sich die vier doch recht verschiedenen Charaktere kreuzen, um gemeinsam ein großes, wie wichtiges Abenteuer zu bestreiten, dessen Ende nicht im Buch vorzufinden ist. Es gilt das Geheimnis zu lüften, warum die Welt nun so verrückt spielt. Wer steckt dahinter?

Bravely Default (Nintendo 3DS) 01

Aufmachung:

Der dramatische Anfang von „Bravely Default“ wird durch ein eindrucksvolles Intro erzählt, welches zu überzeugen weiß. Die Dramaturgie wird durch die orchestrale Musikuntermalung unterstützt, sodass der Anfang den Spieler direkt mit Spannung packen kann. Man darf als Spieler sogar in das Buch Ringabels schauen, in dessen sieht man viele Informationen über Schuplätze, Personen, oder Gegenstände, quasi eine große Enzyklopädie, welche auch noch die Zukunft voraussehen mag, zumindest tut es das scheinbar. Es gibt also für Interessierte einiges zu lesen, zu entdecken, oder zu erkunden.

Bravely Default“ gibt sich definitiv klassisch, denn nach dem eindrucksvollen Intro erkennt man, dass die Spielmechanik, sowie die optische Aufmachung genau in diese Kerbe schlagen. Die Dialoge verlaufen starr mit Textboxen und die Inszenierung ist eher beschränkt, aber dennoch liebevoll gestaltet, weil das Setting mit seinen verschiedenen Städten, oder zauberhaften Dungeons zu überzeugen weiß. Zu dem gesellt sich ein dynamischer Tag Nacht Wechsel, der auch die Monsteraktivitäten beeinflusst. Allein die Art und Weise wie die Erzählung voranschreitet wirkt altbacken, aber wer sich an ältere Spiele erinnert, diese immer gemocht hat, der wird hiermit kein Problem haben, sondern sich viel mehr daran erfreuen, dass sich das Spiel so klassisch gibt und somit nicht mit Effekthascherei ablenken möchte.

Die Kämpfe selbst erscheinen per Zufall, während man sogar die Möglichkeit hat die Häufigkeit der erscheinenden Kämpfe zu regulieren, oder gar ganz auf null zu setzen, welches aber nur dann Sinn ergibt, wenn man ein Gebiet unbedingt in Ruhe erkunden möchte, andernfalls sollte man möglichst oft kämpfen, denn die Gegner werden im Spielverlauf signifikant stärker und es ist ohne gute Charakterentwicklung nicht möglich weiter zu kommen. „Bravely Default“ hat in einigen Phasen des Spiels definitiv einen Grind Charakter, bei dem man für eine Zeit lang nur kämpft, damit die Party stark genug für den Bosskampf ist. Hier hätte man die Spielbalance ein wenig verändern sollen, damit der Grind Charakter nicht so stark hervorsticht. Es ist zwar richtig, dass die Kämpfe unterhaltsam sind, aber wenn man es am Stück tun musst, nur um stark genug zu sein, so wird das Spiel in seiner Dynamik gebremst und dadurch gestreckt. Es ist in dem Aspekt nicht vollkommen schlimm, oder schlecht, aber eben doch bemerkbar, sodass man auch ein wenig Geduld mitbringen muss.

Bravely Default (Nintendo 3DS) 03

Das Kampfsystem nutzt bekannte, sowie modernere Aspekte, welche gepackt in einem rundenbasierten System ist. Die Aktionen reichen von Angreifen, Verteidigen, Spezialfertigkeit nutzen, oder Item gebrauchen, so wie man es aus klassischen RPGs kennt. Interessanter sind da schon die Aktionen „Default“ und „Brave“. Mit „Default“ können wir zwar nicht angreifen, können aber dafür unsere Punkteleiste erhöhen, um weitere Aktionen auszulösen, die mit „Brave“ ihre Ausführung bekommen. Starke Attacken, die den Gegner gehörigen Schaden zufügen und diese Attacke kann man sogar zu Anfang einer Runde nutzen, wobei die Punkte dann direkt ins Minus wandern. Ein minus drei bedeutet, dass ihr über diese drei Runden keine Aktion ausführen könnt, während der Gegner unnachgiebig angreifen darf. Wenn man richtig kalkuliert, dann kann man mit dieser Attacke sämtliche Gegner direkt besiegen, macht man es falsch, so ist man im nach hinein im Nachteil, sodass diese Möglichkeit definitiv risikobehaftet ist, aber eben auch sehr gut funktionieren kann. Außerdem haben wir noch die Möglichkeit mit der „Bravely Second“ eine Superattacke auszulassen, bei dem das Kampfgeschehen pausiert und unsere Kämpfer starke Attacken initiieren. Dies verbraucht eine Münze, welche einen Maximalbestand von drei hat. Auffüllen tut es sich indes nur alle acht Stunden, während der 3DS im Stand By Modus ist, sodass man gut überlegen sollte, wenn man diese Attacke nutzen will. Optional kann man mit Echtgeld bezahlen.

Des Weiteren gibt es auch noch eine Funktion, die euch mit euren Freunden verbindet. Mit diesen könnt ihr euch verknüpfen, um so einmal am Tag eine Hilfsaktion auszuführen. In kritischen Situationen mit Sicherheit hilfreich! Wer keine Freunde hat, die „Bravely Default“ spielen, der darf im Spielverlauf auch auf die KI setzen, welche uns ebenfalls Hilfe Funktionen zur Seite stellen. Sehr interessant gestaltet sich indes das Job bzw. Klassensystem, wie man es einst aus Final Fantasy kannte. Egal ob Schwarzmagier, Mönch, Schwertmeister, Valkyre, oder Dieb, aus den insgesamt 24 Klassen darf man wählen und für jeden Protagonisten diese auch jederzeit ändern. Am Anfang gibt es einige wenige Möglichkeiten, während man die weiteren Professionen nach und nach im Spielverlauf freischaltet, weshalb dies auch für Motivation sorgt. Jede Klasse steigt in ihrem individuellen Klassenlevel auf, erlernt neue Fähigkeiten, welche man sogar mit anderen Klassen verbinden kann, wenn man eine Haupt und Nebenklasse miteinander kombiniert. Möglichkeiten zum Experimentieren gibt es also genug.

Es gibt aber noch einiges was an wohlwollige Final Fantasy Zeiten erinnert. Das Charakter Design ist von Akihiko Yoshida, der bspw. an Final Fantasy 12 als Designer zuständig war, weshalb die Ähnlichkeit dazu nicht zu übersehen ist, aber auch die Bezeichnungen der Zauber, sowie die Kristall Thematik werden Final Fantasy Veteranen aufnehmen, während der Soundtrack, komponiert von Revo, passende Untermalung darstellt. Die Möglichkeit englische, oder japanische Sprecher hören zu dürfen ist lobenswert, während beide Synchronisationsversionen sehr gute Arbeit leisten. Auch sind die Deutschen Untertitel gelungen.

Vom Umfang her besticht „Bravely Default“ neben der Haupthandlung auch mit einigen Geheimnissen, Schätzen und Dungeons, die Extras beinhalten und Herausforderungen darstellen. Der größte negative Punkt ist aber wohl die Tatsache, dass sich manchmal einiges wiederholt: Man kommt an gleichen Orten wieder vorbei, muss ab und an wieder grinden, weshalb sich das Spiel dadurch auch in die Länge streckt. Andernfalls wäre es ein hervorragendes Rollenspiel, das mit traditionellen Elementen glänzen kann, aber auch so bleibt es ein hochwertiges Spiel, welches 80 Stunden Spielspaß bieten wird.

Neben der normalen Version gibt es das Spiel übrigens auch als Deluxe Collector’s Edition, welche allerdings kaum noch zu fairen Preisen zu bekommen ist.

Bravely Default (Nintendo 3DS) 05

Fazit:

Bravely Default“ ist ein tolles, traditionelles, sowie liebevolles JRPG, welches an gute Zeiten erinnert und mit einigen modernen Funktionen auch spielerisch zu überzeugen weiß.

Die an Final Fantasy erinnernden Klassen sind gut implementiert, können sie uns viele Möglichkeiten zur individuellen Charakterentwicklung bieten, während die Handlung dramatisch ansetzt und im weiteren Verlauf auch einige Stärken aufzeigt, aber auch einige Längen hat. Dennoch erwartet einem ein anspruchsvolles und vor allem umfangreiches Rollenspiel, dass für viele Tage unterhalten wird.

Genre Fans müssen bei „Bravely Default“ einfach zugreifen, aber wer auch nur etwas für klassische JRPGs übrig hat sollte es ebenso tun.

Bravely Default (Nintendo 3DS) 04

Und hier noch der Launchtrailer zum Spiel:

Sayonara to dewa mata.

.

Euer

Koji

 

.

Vielen Dank an Nintendo für die Überlassung eines Rezensionsmusters.

Nintendo

2 Responses so far.

  1. Katrin K. sagt:

    DAS ist mein ultimatives Must-Play Game *____* Steht auf der Wunschliste ganz oben. Warum? 1. Ein Spiel von Square Enix, 2. Tolle Charaktere, 3. Rollenspiel!♥
    Und durch eure Rezension habe ich jetzt noch mehr Lust drauf :3

  2. […] an und ist definitiv eine Empfehlung für Freunde des klassischen J-RPGs. Oder anders ausgedrückt: Bravely Default nimmt sich die Tugenden der alten Final Fantasy Teile, bei dem viele Elemente wirklich getreu […]

Leave a Reply


Unsere Sponsoren